2012 – Großbritannien


Heute ist der letzte Urlaubstag. Schade, aber was soll man machen, wenn einen der Mensch, der das Geld für den Lebensunterhalt zahlt, darauf besteht, dass man wieder zur Arbeit erscheint 😉 Ich schlafe aus, frühstücke genüsslich, haue meine Zähne in ein frisches Baguette. Mit Kruste. Liebe Briten: ich habe meinen Urlaub bei euch genossen, aber euer Brot… na ja… Schaumstoff halt (nicht böse gemeint, aber wie gesagt: ich genoss des Baguettes KRUSTE!) Zurück in Lille besuche ich das Fest, die Menschenmenge ist heute weniger dicht, höre einer Rockband zu (siehe Podcast), genieße ein frisches Bierchen vom Fass, treffe einen Hamburger […]

02.09.2012 – per Zug von Lille nach Strasbourg


Nach dem Frühstück packe ich mein Zeug zusammen und habe bis zur Abfahrt meines Zuges noch Zeit, mir Calais anzusehen. Der Zug nach Lille wird mit jeder Station voller und unterwegs erfahre ich von einem Mitreisenden, dass an diesem Wochenende (genauer gesagt jedes Jahr am ersten Septemberwochenende) in Lille ein riesiges Volksfest stattfindet, „la braderie de Lille“, wo in den 36 Stunden, die das Fest etwa dauert, durchschnittlich 100.000 Besucher pro Jahr erwartet werden. Die Straßen in Lille sind tatsächlich von Menschen verstopft, Flohmarktstände wechseln sich mit Ständen für Speisen und Getränke, professionellen Händlern für Waren aller Art, Musikbühnen und […]

01.09.2012 – per Zug von Calais nach Lille


Radroute 1822722 – powered by Bikemap  Die Radtour von Canterbury nach Dover ist super angenehm, ruhige Landstraßen, schöne Natur, wenig Verkehr. Die Innenstadt Dovers ist auch sehr hübsch, mit der Fähre komme ich reichlich verspätet zurück nach Frankreich. Dort übernachte ich im F1-Hotel in Calais, da es zum Zeltaufschlagen auf einem Campingplatz schon zu spät ist und ich keinen geeigneten Wildzeltplatz entdecke.

31.08.2012 – von Canterbury nach Dover



Radroute 1822720 – powered by Bikemap  Ich verlasse die Jugendherberge und radle – über den Nullmeridian – aus der Stadt heraus. Die Stadtgrenze lässt übrigens knapp 30km auf sich warten. Da die Strecke ein einziges Industriegebiet ist und der Verkehr sehr stark, beschließe ich etwa beim Bahnhof Ebbsfleet International, den Rest der Strecke bis Canterbury per Zug zurückzulegen. Ich muss noch einige Kilometer zum Regionalbahnhof Northfleet radeln, dann komme ich mit zweimaligem Umsteigen nach Canterbury, wo ich die Burgruine und die schöne Altstadt besuche, mir in einer Teestube Cream Tea gönne und abends etwa 7km zum Zeltplatz hinaus radle.

30.08.2012 – von London nach Canterbury


Frühstück, danach lerne ich einige der Londoner Sehenswürdigkeiten auf einer dreistündigen Stadtführung zu Fuß kennen. Und heute findet sogar ein Wachwechsel statt (außerhalb des Hochsommers nicht täglich). Vom Wachwechsel war ich etwas weit entfernt, aber dafür kann ich ganz gut bei dem Auszug der Soldaten zusehen: Von Mark, dem Gästeführer, bin ich sehr begeistert – ich sehe berufsbedingt ja so einige Gästeführer, aber so informativ und unterhaltsam wie er sind die wenigsten. Und zufällig läuft sogar die paralympische Fackel an uns vorbei – heute ist nämlich Eröffnungstag der Paralympischen Sommerspiele 2012: Zu Mittag esse ich in einem Kellerpub, danach besuche […]

29.08.2012 – Touritag in London


Ich radle morgens zurück zum Hauptbahnhof in Edinburgh und nehme den Zug nach London. Die Fahrt dauert knapp 5 Stunden, und ich empfinde es als recht komfortabel, dass es einen eigenen Gepäckwagen gibt, in dem ich mein Fahrrad samt Taschen festzurren kann und in den nur das Personal Zutritt hat. Bei der Ankunft in Kings Cross dann die Enttäuschung: es gibt gar kein Gleis 9 3/4. Es gibt noch nicht einmal einen Bahnsteig zwischen den Gleisen 9 und 10. Ich bin erschüttert 🙂 Als Unterkunft suche ich mir die Jugendherberge St. Pancras unweit des Bahnhofs aus, in der ich für […]

28.08.2012 – per Zug nach London




Radroute 1822717 – powered by Bikemap  Ich packe mein Zeug zusammen und radle zunächst nach Carrbridge, wo es eine alte Steinbrücke aus dem 18. Jahrhundert, die heute nicht mehr betreten werden darf, aber wunderschön aussieht, zu sehen gibt. Die weitere Route nach Inverness ist schön zu radeln und der Zeltplatz dort, den ich am frühen Nachmittag erreiche, ist schön. Den Rest des Tages verbringe ich mit einer Stadtbesichtigung. Morgen geht es dann per Bahn zurück nach Edinburgh.

26.08.2012 – von Loch Garten nach Inverness




Radroute 1822712 – powered by Bikemap  Nach einem reichlichen Frühstück packe ich zusammen und radle los in Richtung Devil’s Elbow, mit knapp 670 Metern Höhe der höchste Punkt, der auf einer öffentlichen Straße in Großbritannien erreicht werden kann. Wider Erwarten muss ich gar nicht so viel schieben, aber ein kalter Wind weht mich oben quasi direkt in die Teestube. Nach einer rasanten Abfahrt halte ich in Braemar zum Lebensmitteleinkauf und sehe, dass mein weiterer Weg durchs Dee-Tal an der Whiskeydistillerie „Royal Lochnagar“ vorbei führt, die ich umgehend besichtige, bevor ich in der hübschen Kleinstadt Ballater mein Zelt für diese Nacht […]

24.08.2012 – von Spittal of Glenshee nach Ballater


Radroute 1822707 – powered by Bikemap  Von Kinross, wo ich meinem Rad neue Pedale gönne, radle ich zunächst nach Perth. Nach einer Kaffeepause geht es dann weiter in Richtung Highlands. Das Radeln ist durchaus anstrengend und ich muss gelegentlich schieben und immer mal wieder Pause machen. Die schönste Pause lege ich sicherlich in der Töpferei von Glenshee ein, wo hausgemachter Kuchen und leckerer Te serviert werden. Ich übernachte höchst komfortabel im Hotel in Spittal of Glenshee, wo ich abends im Restaurant eine Gruppe deutscher Tandemfahrer kenbnen lerne, die es sehr bedauern, dass ihr Urlaub schon fast zu Ende ist.

23.08.2012 – von Kinross nach Spittal of Glenshee


Radroute 1822704 – powered by Bikemap  Von Wem aus nehme ich erst den Zug nach Manchester und von dort einen nach Edinburgh. Dort fängt das heutige Radeln an – bedingt durch die Zugfahrt erst am frühen Nachmittag. Ich radle aus der Stadt hinaus nach Queensferry (an der Südseite des Firth of Forth), von wo aus ich die Fahrradspur entlang der Autobrücke auf die Nordseite des Gewässers nehme. Von dort aus radle ich meine ersten Kilometer im schottischen Hügelland bis ins wunderschöne Örtchen Kinross.

22.08.2012 – von Edinburgh nach Kinross



Radroute 1822700 – powered by Bikemap  Nach einem lärmbedingt viel zu frühen Erwachen packe ich zusammen und flüchte in Richtung Bahnhof, wo ich frühstücke und bis zur Abfahrt meines Zuges nach Shrewsbury noch ein wenig die Hafenanlagen ansehe. Die Bahnstrecke von Cardiff nach Shrewsbury wurde mir nämlich als besonders malerisch beschrieben. Die Fahrradmitnahme im Zug klappt problemlos, die Fahrt dauert etwa zwei Stunden und Shrewsbury ist ein wirklich hübsches Städtchen. Ich entschließe mich, heute faul zu sein und radle nur die etwa zwanzig Kilometer bis zum Campingplatz in Wem, wo ich mich einrichte und dann zu Fuß die Erkundung von […]

21.08.2012 – von Shrewsbury nach Wem


Radroute 1822699 – powered by Bikemap  Auf geht es, ein Stück zurück Richtung Gloucester, dann biege ich aber rechts ab, um den Severn die andere Seite hinunter zu fahren. Nach ein paar Stunden gelange ich an die Grenze zu Wales, und ab sofort werden die Schilder zweisprachig. Über Newport (Partnerstadt von Heidenheim a.d.Br.) gelange ich nach Cardiff (Partnerstadt von Stuttgart). Die Stadt ist wunderschön, der Zeltplatz ist unverschämt teuer und recht ranzig, liegt aber toll im Stadtpark.

20.08.2012 – von Gloucester nach Cardiff


Radroute 1822693 – powered by Bikemap  Ich radle in Bath los, zum Beginn wartet eine 16%-Steigung. Über den ebenen Railway-Bicycle-Path gelange ich nach Bristol, ab hier wird es dann hügelig. Weitgehend der Fernstraße folgend komme ich nach Gloucester, das eine sehr hübsche Innenstadt hat. Ich radle noch zehn Kilometer weiter zum Campingplatz, der an einen Pub angeschlossen ist und dessen alter netter Besitzer mir einfach so die Übernachtung schenkt.

19.08.2012 – von Bath nach Gloucester



Radroute 1822690 – powered by Bikemap  Ich radle auf einer überraschend ebenen Straße nach Stonehenge, begebe mich in die Mühle britischen Massentourismus‘, betrachte mir die berühmte alte Kultstätte und radle dann weiter nach Warminster. Dort starte ich meine kriminelle Karriere dieser Reise (aber diese Geschichte gibt es nur im Podcast 🙂 ) und radle weiter Richtung Bath. Die Strecke ist teilweise recht anstrengend zu radeln, dafür komme ich mit dem guten Gefühl „Ich hab was geleistet“ auf dem dortigen Zeltplatz an. Und nur für alle, die denken, ich übertriebe bei der Steigungsbeschreibung: hier ein OnRide-Video einer eher sehr mäßigen Abfahrt […]

18.08.2012 – von Salisbury nach Bath


Radroute 1822685 – powered by Bikemap  Ich beginne den Tag mit einer Besichtigung der Kathedrale in Winchester. Auch wenn es mir seltsam vorkam, für den Besuch einer Kirche über 6 Pfund Eintritt zahlen zu müssen, kann ich den Besuch nur empfehlen – alleine schon wegen der alten Bibliothek und der handgeschriebenen und -verzierten Bibel aus dem 13. Jahrhundert. Bis Salisbury geht es erträglich hügelig voran, ich baue mein Zelt auf dem Zeltplatz in Netherhampton auf und radle zurück in die Stadt, wo es eine weitere imposante Kathedrale zu bewundern gibt (die ich aber nur von außen besichtigt habe)

17.08.2012 – von Winchester nach Salisbury




Radroute 1822676 – powered by Bikemap  Frühstück,Packen,Abfahrt. Erst geht es recht eben der Küste entlang, dann wird es hügeliger. Die Mittagspause lege ich im berühmten Seebad Brighton ein, dann geht es weiter in Richtung Arundel Dorthin radelt es sich deutlich welliger als zu Tagesbeginn, sodass ich kräftig schwitze. Dafür komme ich unterwegs sogar in Washington vorbei (allerdings in einem recht kleinen 🙂 )

15.08.2012 – von Pevensey Bay nach Arundel


Radroute 1822674 – powered by Bikemap  Vom Campingplatz radle ich zuerst nach Rye, wo ich mir die hübsche verwinkelte Innenstadt und die Kirche mit einer sehr interessanten Turmuhr, deren Pendel frei in den Innenraum der Kirche schwingt – danach lasse ich mir Tee und Schokoladenkuchen bei „Simon the Pieman“ schmecken. Weiter nach Hastings, dort kurz zwei Geocaches gefunden und wieder runter an die Küste. Nach einem Supermarktstopp erreiche ich Pevensey Bay, wo ich auf einem recht schwach besuchten Campingplatz das Zelt aufschlage und mir abends noch im 15 Gehminuten entfernten Pub ein Ale vom Fass schmecken lasse.

14.08.2012 – von Ashford nach Pevensey Bay


Radroute 1822671 – powered by Bikemap  Es ist echt schön, von der Sonne geweckt zu werden. Und als ich wach werde, sehe ich, dass ein Handwerker darauf wartet, mein Bushäuschen frisch streichen zu dürfen. Er wollte mich nicht wecken. Na, so viel Zurückhaltung wäre jetzt auch nicht notwendig gewesen 🙂 Direkt nach der Abfahrt finde ich einen Wasserhahn, wo ich meine Trinkwasservorräte auffüllen kann. Und dann geht es richtig los. Die ersten 15 Kilometer gehen recht flott – und dann überkommt mich plötzlich eine unglaubliche Mattheit. Offenbar habe ich mir irgend etwas magen-darm-technisches eingefangen, so dass ich beschließe, mir den […]

13.08.2012 – von Hythe nach Ashford



Radroute 1822663 – powered by Bikemap  Wie ich in der Einleitung schon schrieb, habe ich die Zugreisen dieses Urlaubs mit einem Interrailticket unternommen. Meine Variante (es gibt mehrere) erlaubte mir, innerhalb eines Zeitraums von 22 Tagen an 10 beliebigen Tagen beliebig weit zu fahren – allerdings nicht zu Hause in Deutschland. Da ich hingegen nur einige hundert Meter von der deutsch-französischen Grenze entfernt wohne, war diese Einschränkung für eine Reise nach England eher theoretischer Natur 🙂 Mit Reservierung ist in Frankreich auch im Hochgeschwindigkeitszug TGV die Fahrradmitnahme möglich, was ich natürlich gleich ausprobiert habe. Nicht nur, dass alles pünktlich geklappt […]

12.08.2012 – die Anreise


2012 reiste ich mit dem Zug nach Großbritannien. Es wude eine kombinierte Reise per Rad und Zug, wobei ich mir fürs Zugfahren vor der Reise ein Interrailticket besorgt habe, was deutlich preiswerter war, als wenn ich die Fahrten einzeln bezahlt hätte. So radelte ich insgesamt etwa 1100 Kilometer in England, Wales und Schottland und erklomm je nachdem, welche Statistik meiner GPS-Dateien ich auswerte, zwischen 8000 und 11000 Höhenmeter. Egal, wie viele es tatsächlich waren: es ist eine hügelige Insel und eine gute Gangschaltung wird dringend empfohlen. Die einzelnen Etappen mit Landkarten, Bildern und so weiter gibt es wie gehabt tageweise […]

2012 – Großbritannien