17. August 2014: von Duvenstedt nach Soltau


Route 2.766.201 – powered by www.bikemap.net

Nach einem faulen Tag gestern radle ich heute gegen 13 Uhr los. Von Duvenstedt geht es zunächst in die Stadtmitte Hamburgs, ich fahre durch den alten Elbtunnel (ein großartiges Denkmal für Ingenieurskunst, das jeder Besucher unbedingt gesehen haben sollte) hinaus Richtung Harburg.

Lustige Information am Rande: wenn man von Duvenstedt nach Süden radelt, erreicht man das Ortsendeschild Hamburgs nach recht genau vierzig Kilometern. Die Stadt ist halt doch relativ groß 🙂

Das Wetter ist wie in den letzten Tagen durchwachsen und der Gegenwind recht stark. Aber der Radweg ist gut und führt weitestgehend an den Bundes- und Landstraßen entlang.

Zwischendurch mache ich Pause an einer Tankstelle, wo ich mich mit Süßkram und Kakao versorge. Später radle ich dann weiter bis kurz vor Soltau, wo ich auf dem Campingplatz „Auf dem Simpel“ einchecke und mein Zelt aufschlage.

Auf dem Zeltplatz wundere ich mich zunächst über die große Anzahl von Stromanschlüssen auf der Zeltwiese. Die Idee, mir fest Strom ins Zelt zu legen, erscheint mir persönlich sehr ungewöhnlich, danach sehe ich aber einen Vater, der mit seinen zwei pubertierenden Töchtern ein Hauszelt bewohnt und der tatsächlich eine Kabeltrommel vom Stromverteiler ins Zelt legt, um so lebensnotwendige Dinge wie eine dauerhafte Neonbeleuchtung zu betreiben. Na ja, es soll bitte jeder so reisen, wie er möchte, aber mir wäre es zu umständlich, so viel Geraffel mitzuschleppen. Selbst wenn ich nicht mit dem Rad unterwegs wäre.

Der Campingplatz hat ein absolut vorbildliches Duschsystem. Statt der üblichen 50 Cent für ein paar Minuten Warmwasser, die man bezahlen muss, obwohl man normalerweise viel kürzer duscht als man bezahlt hat, bekommt man hier eine Chipkarte, die mit 5 Euro vorgeladen ist und die man beim Duschen auf ein Lesegerät legt. Dann wird das Warmwasser sekundengenau abgerechnet. Ich dusche hier zweimal – einmal heute abend und morgen früh – für insgesamt 43 Cent. Prima, und die ständige Suche nach dem passenden Kleingeld entfällt auch.

Zum Abendessen koche ich mir Vollkornpenne mit einer Käsesauce und es setzt stärkerer Regen ein. Zum Glück war es während des Zeltaufbaus noch trocken. Und mit etwas Glück wird es ja morgen besser.

CIMG2104

CIMG2105

CIMG2106

CIMG2107

CIMG2108

CIMG2109

CIMG2110

http:/www.48zwoelf.de/files/4812-014.mp3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 9 =