4812-004: die Unterkunft 4


Da eine Radreise für mich eine mehrtägige Veranstaltung ist (eintägige Fahrten nenne ich eher Radtour) und ich – wie die meisten anderen Menschen auf dieser Welt – auf mehrtägigen Reisen auch gerne mal zwischendurch schlafe, beschäftige ich mich in dieser Folge des Podcasts mit der Frage, welche Unterkünfte in Frage kommen. Da ich selbst absoluter Campingfan bin, nehmen Überlegungen zu Zelt, Isomatte und Schlafsack zeitlich den größten Teil der Folge ein.

Links zur Folge:

Fahrradfreundliche Hotels und Pensionen listet der ADFC auf seinem Portal http://www.bettundbike.de/ auf.
Wer sich für Jugendherbergen interessiert, findet auf der offziellen Seite des DJH unter http://www.jugendherberge.de/ weitere Informationen.
In Richtung Null-Budget-Reise kann man sich durch die Seite https://www.couchsurfing.org/ bewegen.

Meine Ausrüstung:
Zweimannzelt Robens Forest Lodge
Einmannzelt Exped Vela I Extreme
Isomatte Therm-a-Rest Trail Lite
Schlafsack Deuter Exosphere

Über eure Erfahrungen, Ergänzungen und virtuelle Tritte ins Gesäß würde ich mich in den Kommentaren sehr freuen.

http:/www.48zwoelf.de/files/4812-004.mp3.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + sieben =

4 Gedanken zu “4812-004: die Unterkunft

    • 48zwoelf Autor des Beitrags

      Ich hatte nur einmal bei starkem Regen Wassereintritt, allerdings haben da meine Packtaschen durch Unachtsamkeit von innen stark gegen das Außenzelt gedrückt. Bei zwei weiteren Regenfällen, die zu stehendem Wasser auf der Wiese geführt hatten, ist hingegen alles trocken geblieben, sodass ich diesen ersten Feuchtigkeitseintritt auf meine unsachgemäße Bedienung zurückführe. Insgesamt hatte ich das Forest Lodge neun Jahre lang ohne Probleme im Einsatz, bevor es dann in Altersruhestand geschickt wurde 🙂

  • Tim

    Moin Daniel,

    neben Couchsurfing kann ich speziell für Radfahrer den ADFC Dachgeber (Übernachtungsverzeichnis kostenpflichtig) oder warmshowers.org empfehlen.

    Mich persönlich würde noch sehr interessieren wie deine Erfahrungen mit wildcampen speziell in Deutschland sind?
    Suchst du dir da besonders versteckte Pläze, um nicht erwischt zu werden. Und was sollte beachtet werden um Ärger zu vermeiden ?
    Schlägst du dann dein Zelt erst in den späten Abendstunden auf?

    • 48zwoelf Autor des Beitrags

      Hallo,

      stimmt, das Dachgeberverzeichnis gibt es ja auch noch, das hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Warmshowers hat Patrick in Podcastfolge 31 erwähnt – er hat es einige Male auf seiner Tour ans Nordkapp genutzt. Ich selbst bin da eher zurückhaltend – weniger aus Bedenken, sondern weil ich da wohl das Gefühl hätte, jemandem zur Last zu fallen.

      Meine Wildcamping-Erfahrungen in Deutschland beschränken sich auf eine Nacht auf dieser Etappe: http://www.48zwoelf.de/2014/08/03-august-2014-von-kehl-nach-huttenheim/ – dort nutzte ich einen Badesee, wo mir eine Einheimische versichert hat, es sei gar kein Problem, dort mit Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil zu übernachten, solange man sich nicht direkt am Ufer niederließe. Ansonsten würde ich aber vermutlich so vorgehen, dass ich nicht allzuspät den Platz aussuchen würde, aber das Zelt erst später am Abend aufstellen würde. Abendessen etc kann man ja auch ohne aufgebautes Zelt. Sollte dann jemand kommen, den es stört, hat man noch nichts ordnungswidriges getan.

      Ich könnte mir aber vorstellen, dass es wirklich darauf ankommt, wo man wild zeltet und wie man sich verhält. In touristisch hoch erschlossenen Gegenden (nahe des Rheins, der Elbe etc) wird es vielleicht weniger gerne gesehen als auf dem flachen Land. Aber dort gibt es ja in aller Regel auch hinreichend Campingplätze.

      Was ich noch nicht probiert habe, aber sicher möglich sein sollte, ist, beispielsweise in der Nähe von Bauernhöfen einfach nachzufragen, ob man auf einer Wiese übernachten darf. Könnte mir vorstellen, dass einem das erlaubt wird – und mit Erlaubnis des Grundstückseigentümers ist ja alles in bester Ordnung.

      Dass man nach Abreise nichts außer etwas plattgedrücktem Gras hinterlassen sollte, versteht sich ja von selbst. Also Müll mitnehmen etc.