Verbrauchsmengen


Auch wenn ich keinewegs ein Ultraleichtradler bin, halte ich es dennoch für sehr sinnvoll, nicht zuviel mitzuschleppen – auf diese Weise lässt sich sowohl das Gewicht als auch das Volumen des Gepäcks reduzieren. Mein anfänglicher Fehler war, von allem Verbrauchsmaterial viel zu viel mitzuschleppen.

Aber ich bin ja wenigstens in Maßen lernfähig, daher versuche ich bei jeder Reise, meine Vorräte an allem möglichen Dingen besser an den tatsächlichen Bedarf anzupassen. Denn von manchen Dingen zu wenig mitzunehmen, halte ich deshalb für unpraktisch, weil es manche Dinge praktisch nur in zu großen Mengen nachzukaufen gibt.

Damit Du auch etwas von diesem Prozess hast, sind hier ein paar Erfahrungswerte – und Deine Kommentare sind auch herzlich willkommen.

Körperpflege, Hygiene

  • Seife: Ein 125g-Stück Kernseife, mit dem ich mich selbst bei täglichem Duschen ganzkörperwusch, und das ich darüberhinaus auch noch als Rasierseife und dreimal zum Wäschewaschen verwendete, war nach zwei Wochen zu etwa zwei Dritteln verbraucht.
  • Rasierseife: Da die Kernseife aber als Rasierseife nicht das optimale ist (sie schäumt schlecht auf), nehme ich inzwischen Rasierseife in einer Filmdose mit. Die Seife von Palmolive passt vom Durchmesser genau hinein, ist beim Kauf nur etwas zu lang (also entweder kürzen oder ein gebrauchtes Stück mitnehmen). Was in die Filmdose passt, reicht Ewigkeiten.
  • Shampoo: Selbst mit meinen recht langen Haaren kann ich mit einer 150ml-Ration locker zweienhalb bis drei Wochen auskommen. Also entweder eine kleine Flasche kaufen oder Shampoo in eine Weithalsflasche umfüllen oder einfach eine normale Flasche zu mehreren benutzen
  • Zahncreme: Die Drogeriemärkte haben kleine Tübchen mit 20-30ml Inhalt. So eine reicht locker zwei bis drei Wochen. Oder man nimmt halt in einer Gruppe eine normale Tube für alle zusammen mit.
  • Deo: Was Wirksamkeit und Hautfreundlichkeit angeht, schlägt meines Erachtens der Deokristall seine Konkurrenten Roller und Spray um Längen. Man befeuchtet ihn vor dem Benutzen mit Wasser, er ist geruchlos und sehr wirksam. Außerdem kann nichts auslaufen, da es sich eben um einen trockenen Kristall handelt. Die Drogeriemärkte haben kleine Ausgaben (etwa filmdosengroß) ab etwa 2 Euro, die ewig halten
  • Mückenschutz: Hängt natürlich schwer vom Bedarf ab. Im mückenreichen Südschweden langte mir eine 100ml-Flasche Lotion (nach Art von „Autan Family Care“) aber gut für zwei Wochen

Küche, Kocherbrennstoff

  • Gaskartuschen: der Verbrauch hängt natürlich wie bei allen Brennstoffen von den Kochgewohnheiten ab. Eine 470g-Kartusche reichte mir sowohl in Böhmen als auch in Deutschland gut für einen zweiwöchigen Urlaub mit jeweils etwa 10x Kaffeekochen und 5-6 warmen Mahlzeiten
  • Spiritus: In Schweden verbrauchten wir zu zweit für 7 Tage Kaffee- und Suppekochen einen knappen halben Liter. Trangia selbst gibt als Richtwert (bei voller Selbstverpflegung) einen halben Liter pro Kopf und Woche an, was sicher realistisch sein dürfte. Um ihn zu transportieren, nutze ich persönlich am liebsten eine „unkaputtbare“ 0,5-Liter-PET-Flasche (das ist nicht unumstritten, aber bei mir hat der Spiritus bislang noch nie das Plastik beschädigt oder die Flasche ungewollt verlassen)
  • Spülmittel: Im Zeitalter hochkonzentrierter Spülmittel fülle ich mir eine kleine 0,04-Liter-Jägermeisterflasche ab. Da normalerweise pro Spülgang ein etwas größerer Tropfen dicke ausreicht, hält diese Portion wochenlang.
  • Kaffee, Zucker, Kaffeeweißer: Egal, ob Instantgetränk oder richtiges Kaffeemehl – je eine 500ml-Weithalsflasche bringt einen locker über zwei bis drei Wochen.
  • Essig, Öl: Zumindest Essig ist meines Erachtens ganz klar etwas, das unterwegs nachzukaufen eher unpraktisch ist. Öl bekommt man gelegentlich auch in Kleinmengen zu kaufen. Öl nehme ich meistens etwas mehr mit, da es nicht nur in den Salat, sondern gelegentlich auch in die Pfanne kommt. Aber mit einer 250ml-Weithalsflasche Öl und einer 150ml-Flasche Essig kommt man erstaunlich weit, wenn man seinen Salat nicht ertränkt.
  • Salz, Pfeffer, Kräuter:Für Salz und Pfeffer habe ich je eine Filmdose mit Streudeckel. Als „Salzreserve“ noch eine 100ml-Weithalsflasche, und eine 75ml-Flasche mit fein gehackten getrockneten Salatkräutern. Weitere Filmdosen würde ich mir je nach Geschmack für Knoblauchpulver, Paprika und Curry richten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 10 =