21.05.2011 – das Rätsel von Obernai


Dass es auf einer vierspurigen Ausfallstraße einen Radweg gibt, ist meines Erachtens schön. Dass der – wenn er schon unbedingt auf dem Bürgersteig verlaufen muss – von der Fußgängerspur getrennt ist, ist löblich. Dass es sinnvoll ist, wegen der Bushaltestellen die Fußgängerspur näher an die Straße zu setzen als die Radler, kann ich nachvollziehen. Aber wieso macht man das dann nicht durchgehend, sondern lässt sich im Bereich jeder Bushaltestellen die Spuren kreuzen, um sie nach der Haltestelle wieder zurückzukreuzen? Und das, wo doch solche Spurmarkierungen für einige Menschen ohnehin nur eine dekorative Funktion zu haben scheinen? Rätsel über Rätsel – aber es sieht wenigstens interessant aus 🙂

wegkreuz