06.08.2009 – von Köpingsvik nach Berga



102,9 Radelkilometer (+ etwa 32km Fähre), 593 Meter auf- und 519 Meter abwärts


Radroute 304209 – powered by Bikemap 

Heute ist der einzige Tag der Tour, an dem wir uns den Wecker stellen, denn heute wollen wir in Ölands Norden die Fähre um 17 Uhr erreichen, und lieber etwas früher losfahren. Zum Frühstück spendiert Gunnar frische Brötchen und Orangensaft aus dem platzeigenen Geschäft.

Die Abfahrt verzögere ich dann gekonnt, indem ich nach dem Packen feststelle, dass ich schon wieder einen Platten habe, diesmal vorne. Also mal wieder die Flickkünste angewendet, erstaunlicherweise ist im Mantel kein Fremdkörper zu finden.

Wir fahren über den Ölandsleden und die Küstenstraße gen Norden. Die Landschaft und die Aussicht sind traumhaft, die Sonne brennt heute ganz schön kräftig und wird im Lauf des Tages zusammen mit der salzigen Luft für einen netten Sonnenbrand sorgen. Wir kommen auch an einer restaurierten alten Mühle vorbei, mit der der Naturstein, der traditionell auf Öland abgebaut wurd, geschliffen wurde.

Gegen Mittag erreichen wir Löttorp, besorgen uns im dortigen Supermarkt etwas zu trinken – und bei mir ist mal wieder das Vorderrad platt. Alles demontiert, den Mantel nochmal aufmerksam auf Fremdkörper untersucht – weder Gunnar noch ich werden fündig. Als ich zum Flickzeug greifen will, spendiert mir Gunnar einen fabrikneuen Ersatzschlauch (Ersatzschläuche hätte ich zwar auch dabeigehabt, aber eben auch schon repariert) – also wieder alles zusammengebaut und aufgepumpt.

Nach weiteren acht Kilometern fehlte mir dann vorne wieder einmal die Luft, wobei wir uns beide recht sicher waren, dass ich beim letzten Pumpen wohl vergessen hatte, das Ventilschräubchen zuzudrehen (die Staubschutzkappe habe ich auch liegen lassen). Also ist mal wieder fröhliches Pumpen angesagt.

Entgegen meiner schlimmsten pessimistischen Befürchtungen erreichen wir Byxelkrok noch rechtzeitig vor dem Ablegen der Fähre und haben sogar noch Zeit, in aller Gemütlichkeit durch die Geschäfte zu bunmmeln und einen Kaffee zu trinken.

Die Überfahrt dauert knapp zweieinhalb Stunden und kostet pro Person 150 Kronen (15 Euro), die Räder fahren gratis mit. Kurz vor halb acht am Abend erreichen wir Oskarshamn,dort stelle ich fest, dass mein Vorderrad definitiv wieder platt ist. Nach der dritten Reparatur des Tages (meine Laune diesbezüglich hält sich in Grenzen) finde ich dann endlich den Fremdkörper im Mantel. Ein Stückchen Nagel, gerade so kurz, um von außen nicht zu sehen und von innen nicht zu fühlen zu sein, aber gerade so lang, um unter Vollast so dezent auf den Schlauch zu drücken, dass sich ein Löchleinchen ergibt, das so winzig ist, dass man es nur mit voll aufgepumptem, von Hand gedehnten Schlauch mit dem Lochsucher überhaupt andeutungsweise finden kann. Nach der Reparatur und einem kurzen Supermarkt- und Tankstellenstopp (Luft) machen wir uns dann auf den Weg nach Berga, etwa 30 km von Oskarshamn entfernt. Da es langsam dunkel wird, nehmen wir mal wieder die Fernstraße – Landschaft ist ja im Dunkeln ohnehin keine zu sehen.

In der Zieleinfahrt auf den Campingplatz bekam dann Gunnar auch noch seine Portion Pech des Tages ab, als er durch eine Lücke zwischen Bäumen fahren wollte, wo aber, im Dunkeln eher unsichtbar, ein Fahrradständer aufgestellt war. Obwohl Gunnar mit einer ganz ordentlichen Geschwindigkeitdort hineinfuhr, ist ihm glücklicherweise außer zwei enormen blauen Flecken nichts passiert – und auch das Rad blieb heil, sieht man mal von leichten Kratzern ab.

Trotz der fortgeschrittenen Stunde genießen wir ein leises Abendessen – das haben wir uns heute wohl auch verdient.

001 - moderne Muehlen

002 - verstecken gilt nicht

003 - Oelaender Kirche

004 - Oelaender Kirche

005 - Briefkaesten mit Schneeschutz

006 - der Kuestenstrasse entlang

007 - der Kuestenstrasse entlang

008 - der Kuestenstrasse entlang

009 - der Kuestenstrasse entlang

010 - der Kuestenstrasse entlang

011 - Gunnar am Reisewaeschetrockner

012 - der Kuestenstrasse entlang

013 - der Kuestenstrasse entlang

014 - sie nannten ihn den Navigator

015 - der Kuestenstrasse entlang

016 - der Kuestenstrasse entlang

017 - der Kuestenstrasse entlang

018 - alte Steinmuehle

019 - alte Steinmuehle

020 - Rast an der Steinmuehle

021 - der Kuestenstrasse entlang

022 - am Radweg

023 - der Kuestenstrasse entlang

024 - der Kuestenstrasse entlang

025 - der Kuestenstrasse entlang

026 - der Kuestenstrasse entlang

027 - die blaue Jungfrau

028 - der Kuestenstrasse entlang

029 - kurz vor Byxelkrok

030 - am Faehrhafen Byxelkrok

031 - am Faehrhafen

032 - am Faehrhafen

033 - am Faehrhafen

034 - Faehre

035 - schwedische Flagge

036 - wir sind nicht die einzigen Radler

037 - in Oskarshamn

038 - in Oskarshamn

039 - gesehen werden ist alles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 1 =