04.08.2009 – von Växjö nach Nybro



96 Radel-km, 769 Höhenmeter auf- und 851 Höhenmeter abwärts


Radroute 304204 – powered by Bikemap 

Ausschlafen, duschen, Frühstück. Das Packen geht auch schon etwas schneller als gestern 🙂

Heute wird nicht nur ein relativ langer Radeltag, wir heben auch neun Geocaches – dadurch wird die Tour, obwohl wir uns im Wesentlichen an der Fernstraße orientieren, recht abwechslungsreich.

Bereits direkt nach der Abfahrt in Växjö sehen wir durch unser Hobby zwei nette Plätze direkt am Helgasjön. Später zeigen uns die Caches noch ein verlassenes Grab in der Natur, einen wunderschönen Park in Hovmanstorp, eine alte Papiermanufaktur und so einiges andere.

Das Radeln verläuft ohne Pannen und wie gestern bei schönem Wetter (nicht zu heiß, trocken, was will man mehr?) Allerdings haben die Fernstraßen auch einen gewaltigen Nachteil: das ständige Auf und Ab, das man zwar auf den Nebenstraßen auch hat, aber die Stärke der Steigungen ist deutlich auf den motorisierten Verkehr ausgelegt. Und teilweise sind die „Hubbel“ auch psychologisch höchst gemein: Man strampelt auf die Kuppe, rauscht in Gedanken schon abwärts, nur um oben eine Ebene, gefolgt vom nächsten Anstieg zu finden.

Abends kurz vor 20 Uhr erreichen wir Nybro und sehen den einzigen „Lidl“ auf unserer Tour. Ansonsten sind eher einheimische Supermärkte wie ICA, Hemköp und teilweise coop anzutreffen. Aber Lidl sieht aus wie daheim – die haben wohl weltweit nur einen Architekten.

Auf dem Zeltplatz treffen wir dann eine Familie aus der Gegend um Berlin – die haben morgen zunächst dasselbe Ziel wie wir: Richtung Kalmar/Öland. Zum Abendessen kochen wir heute einen Topf Nudeln in improvisierter Tomatensauce, dazu gibt es wieder ein einheimisches Bier. Hierzu ist erzählenswert, dass in schwedischen Supermärkten nur Getränke bis maximal 3,5% Alkoholgehalt verkauft werden dürfen – für alles stärkere muss man einen staatlichen Alkoholmonopolladen (Systembolaget) aufsuchen. Ich persönlich empfand nach dem Radeln das „schwache“ Bier als sehr angenehm. Einen Unterschied schmeckte ich nicht, aber es stieg nicht zu Kopf.

001 - Pavillon am Campingplatz

002 - kurz nach dem Losfahren

003 - urig

004 - Kirche

005 - kein Verkehr auf den Strassen

006 - die Natur hat Zeit

007 - dicke Moose und Flechten

008 - wo liegt der Cache

009 - schoenes Plaetzchen

010 - altes Mahlwerk

011 - im Park von Hovmanstorp

012 - schoener Rastplatz

013 - Viehweide

014 - und weiter gehts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − 11 =