03.08.2009 – von Skuggebo nach Växjö



67,5 Radel-Kilometer, 697 Höhenmeter aufwärts, 712 Höhenmeter abwärts


Radroute 304200 – powered by Bikemap 

So, heute geht es aber richtig los… Also, natürlich erst einmal ausschlafen. Das Gelände ist ja auch traumhaft, Blick auf den Rusken, schönes Wetter, was will man mehr. Danach in aller Ruhe frühstücken. Da wir am Sonntag ankamen, ist das Frühstück eher unschwedisch mit abgepacktem Vollkornbrot und Dosenwurst – dazu ein fast köstlicher Instantkaffee (oder heißt das heute „Analogkaffee“?). Mit Duschen und Packen (es fehlt halt noch ein bisschen die Routine) retten wir uns dann so erfolgreich durch den Vormittag, dass es schon fast halb eins ist, als wir uns von der Gruppe verabschieden – was wiederum dazu führte, dass wir, da es gerade Mittagsessenszeit war, noch zu einer köstlichen Kartoffelsuppe eingeladen wurden und uns erst nach 13 Uhr auf den Weg machen.

Natürlich haben wir eine grobe Vorstellung, in welche Richtung es gehen soll, die genauere Navigation überlassen wir vertrauensvoll dem GPS-Gerät. Dem habe ich momentan noch erlaubt, über unbefestigte Straßen zu routen. Nun kennt die Kartensoftware sehr viele unbefestigte Straßen unterschiedlichster Güte. Das kann einerseits der traumhafte Waldweg sein – festgefahrener Boden, kaum Sand, das kann aber auch ein Bett feiner runder Kiesel sein (absolut traumhaft mit vollem Gepäck – man hat das Gefühl, sich etwa genausoweit zur Seite wie nach vorne zu bewegen. Ein absolutes Faible scheinen die Schweden auch für spitzen schotterartigen Grobkies zu haben – ein bisschen vergleichbar mit dem typischen Schotterbelag in Eisenbahngleisbetten, nur waren die Steine kleiner. Aber ich schweife ab. Unsere erste unbefestigte Straße auf der Tour war jedenfalls nichts von alledem. Hätte Garmin nicht darauf bestanden, dass wir uns noch auf einer Straße befinden, hätte ich es womöglich nicht geglaubt. Unbefestigt? Ja sicher. Straße? Ich seh keine. Als wir dann kurze Zeit später die vollbepackten Räder über eine Birke hieven, die quer über der „Straße“ liegt, ändere ich die Einstellungen im GPS dann so, dass er künftig auf befestigte Wege ausweicht, wo solche existieren.

Über wenig befahrene Straßen geht es an kleinen Dörfern vorbei zur ersten Stadt auf der Strecke, Lammhult. Hier befindet sich auch der nächste Supermarkt zum Haus Skuggebo. Wir kaufen ein paar Lebensmittel für den Abend und den nächsten Morgen ein, gönnen uns Wassermelone, Beerensaft und Dickmilch und beschließen, heute noch bis zum Campingplatz in Växjö zu fahren.

Ein weites Stück fahren wir dabei auf der Reichsstraße 30 – es ist ja immerhin schon fortgeschrittener Nachmittag und noch über 50km. Auf diesen Fernstraßen ist Radeln nicht verboten, allerdings scheint die Straße um so wichtiger und damit verkehrsreicher zu sein, je kleiner deren Nummer ist. Auf den zweistellig nummerierten Straßen ist jedenfalls ordentlich was los. Wobei wir uns nicht unsicher fühlen – der Verkehr in Schweden ist von einer starken Rücksichtnahme geprägt, und zudem haben die Fernstraßen auch öfters mal einen breiten Seitenstreifen, den man hervorragend als Radweg nutzen kann.

Als wir den Campingplatz erreichen, ist es dann auch schon nach 21 Uhr. Eigentlich bräuchte ich eine Jahresmarke für meine CampingCard. Die sind aber gerade ausverkauft – wir dürfen unser Zelt trotzdem aufstellen. Und unser Abendessen – Knäckebrot, Wurst, Käse, Bier – schmeckt auch im Dunkeln ausgezeichnet.

001 - am Morgen

002 - ohne Mampf kein Kampf

003 - auf der unbefestigten Strasse

004 - dem Strassenverlauf weiter folgen

005 - Moecklehult

006 - unterwegs nach Lammhult

007 - wenig Verkehr

008 - Rast

009 - beim Loggen eines Geocache

010 - weiter gehts

011 - typisches Haus

012 - nettes Schild

013 - eine Grundschule

014 - mach mal Pause

015 - Betonfiguren

016 - sie will nicht fressen

017 - auc h er war da

018 - am ICA in Lammhult

019 - Birken vor See

020 - See hinter Birken

021 - See ohne Birken

022 - Seerose

023 - weiter Richtung Vaexjoe

024 - mal wieder ein Geocache

025 - unterwegs

026 - Lanthandel - leider geschlossen

027 - lecker waere es wohl

028 - auch zu trinken gibt es leider heute nichts mehr

029 - Seen gibt es viele

030 - Badeplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × zwei =